Menü

Priemer Anabel Passbild
Erfahrungsbericht meiner 6-monatigen Freiwilligenarbeit in der Schule
hree Marshyangdi Samudayik Vidhya Mandir L.S.S. in Aanbu-2, Baradi Dihi, Tanahun.


Mein Einsatz als Englisch- und Kunstlehrer betraf den Zeitraum
zwischen Ende September 2013 und dem Anfang März 2014.



Grundlegendes zur Schule

Die Schule umfasst die Klassen 1 bis 8 und beinhaltet zudem noch einen Kindergarten. Jede Jahrgangsstufe wird von lediglich einer Klasse vertreten, sprich es gibt eine Kindergartengruppe, eine erste Klasse, eine Zweite usw.. Die Klassenstärke variiert zwischen 15 und 25 Schülern pro Klasse. Die Altersunterschiede innerhalb der jeweiligen Klasse können relativ groß ausfallen zumal das Schuleintrittsalter auch keiner Norm entspricht und abhängig von sozialer und finanzieller Situation der Familie des Schülers ist. Dennoch kann man ein Mindesteintrittsalter von 3 Jahren feststellen. Die Verteilung von Mädchen und Jungs in jeder Klasse ist, abgesehen von kleinen Abweichungen soweit ausgeglichen.

Die Räumlichkeiten

Die Schule ist grob in zwei voneinander getrennte Gebäudebereiche aufgeteilt. Der Altbaubereich befindet sich ca. 60 Meter oberhalb der Neubauanlage. Der Altbau umfasst 5 Klassenräume, einen Computerraum und das Lehrerzimmer. Die sanitären Anlagen befinden sich in einem kleinen separaten Gebäude hinter dem Hauptbau. Neben einem Wasserbrunnen gibt es keine weiteren Extras auf dem Schulgrund. Der Neubau gliedert sich wieder auf in zwei gegenüberliegende Gebäude. Das eine beinhaltet zwei Klassenzimmer, eine kleine Bibliothek (im Aufbau) und ein kleines Science-labor. Das andere umfasst 2 Klassenräume, einen Abstellraum und die sanitären Anlagen.  In der Mitte dieser zwei Bauten ist ein geräumiger Platz, der meist für Fußballspiele von den Schülern genutzt wird. Eine Metallrutsche und eine neue Schaukel stehen in der Ecke des Platzes.

Die Klassenzimmer sind ausreichend groß und verfügen über genügend Schulbänke. In den unteren Klassen (Kindergarten bis 2. Klasse) gibt es jedoch keine Stühle, sondern niedrige Tische. Die Schüler sitzen auf dem Boden. Einen Lehrerpult gibt es nicht. Das Unterrichtsmedium ist die Tafel.

Meine Arbeit als Lehrkraft

Anfangs hatte ich Schwierigkeiten mich in das komplett neue Schulsystem einzuleben, da es sich natürlich sehr von dem in Deutschland unterscheidet. So nutzte ich die ersten Wochen dafür mir ein Bild von der Schule, den Lehrern und Schülern so wie den Unterrichtmethoden zu machen. Nachdem ich dann die Englischstunden der 4. Und 5. Klasse fest übernahm wurde mein Aufgabenbereich eindeutig eingegrenzt. Ich war auch als Aushilfskraft tätig und übernahm gelegentlich die Stunden anderer Lehrer, falls diese anderes zu erledigen hatten. Zudem initiierte ich verschiedene Projekte, die dann meist an dem freien Tag in der Woche, am Samstag stattfanden.

Der allgemeine Schulalltag

Die Schule beginnt jeden Tag um 10:00 Uhr und endet für die Kindergartengruppe um 15:25, für den Rest um 16:05. Die Schulzeit ist aufgeteilt in 8 Unterrichtsperioden von jeweils 40 Minuten. Zwischen der zweiten und dritten und der sechsten und siebten findet eine kleine Pause von 5 Minuten statt. Die 35-minütige Mittagspause beginnt nach der fünften Stunde.  

Jeder Schultag wird mit einem 10-minütigen Morgenappell begonnen. Dieser wird von einem Lehrer geleitet. Zu regelmäßigen Trommelschlägen müssen die Schüler, in einer bestimmten Formation aufgestellt, eingeübte Bewegungen in einer festgelegten Reihenfolge durchführen. Dies wird dann mit der Nationalhymne Nepals abgeschlossen. Darauf folgend werden sogenannte „Morning-questions“ von einem Schüler an die gesamte Schülerschaft gestellt, die das Allgemeinwissen betreffen. In unregelmäßigen Abständen wird diese tägliche Vollversammlung auch genutzt, um die Hygiene der Schüler zu prüfen. Beispielsweise die Sauberkeit von Fingernägeln und Zähnen oder auch die der Schuluniformen. Falls diese Hygiene und Kleidungsbestimmungen von einem Schüler nicht eingehalten werden, so wird dies mit einem Stockschlag auf die Handflächen oder auf den Hinterkopf sanktioniert.

Um 10:15 treten alle Schüler in Reih und Glied in ihre jeweiligen Klassenräume ab. Die Lehrerschaft versammelt sich in dem Lehrerzimmer, sogenannt „Office“, um aktuelle Angelegenheiten zu besprechen. Um 10:20 beginnt die erste Unterrichtsperiode. Die Klassen 6 – 8 singen in dieser jeweils ein eingeübtes Lied, das Land Nepal betreffend.

In dieser Schule werden insgesamt acht Fächer unterrichtet: Nepali, Englisch, englische Grammatik, Mathe, Science, Computer, Health&Physical Education und Social Studies, die dann auf die acht Unterrichtsperioden aufgeteilt werden. Alle Klassen haben ihren eigenen Stundenplan, der für jeden Schultag gleich gilt.

Die Unterrichtsmethoden sind insgesamt eher einseitig und zum Großteil bestehen sie aus Frontalunterricht. Das heißt, der Stoff wird vom Lehrer vorgetragen und die Schüler schreiben mit. Meist werden zum Beispiel in Englisch die Wörter buchstabiert und im Chor wiederholt. Diese Verfahrensweise wird in allen Fächern hauptsächlich angewandt. Von einigen Lehrern wird auch der Schlagstock als Sanktionsmaßnahme verwendet. Zum Teil werden jedoch Themen auch anschaulicher behandelt, wie beispielsweise mit Bildern oder Arbeitsgruppen. Tanz und Gesang gehört eindeutig auch zum Unterricht der unteren Klassen und dem Kindergarten dazu.